Search

Die Wartehalle: Schandfleck oder öffentlicher Kreativraum?


Wie schon geschrieben: Die Zeit der Kultainer am Bahnhof Geltendorf geht bald zu Ende. Die der Kreativität, der Kultur und des Austauschs am Bahnhof geht aber gerade erst los.


Wir haben in den letzten Monaten die leeren Räume des Bahnhofs zu schätzen gelernt. Was vorher einfach nur kalt, leer und hässlich war, ist jetzt ein Raum, in dem sich etwas entwickeln kann.


Das ist der Vorteil an Bauprojekten, die sich lange hinziehen: Man kann in der Zwischenzeit kreative Zwischennutzungen realisieren.


Das beste Beispiel: Die Wartehalle im Hauptgebäude. Sie war schon immer der zentrale Raum der Begegnung, dann aber jahrelang verbarrikadiert. Wir haben sie wieder in den letzten Wochen wieder für die Öffentlichkeit geöffnet und dort Kunstprojekte umgesetzt.


Hier noch mal ein Eindruck:



Den vollständigen Beitrag findet ihr in der Mediathek des BR.



Ganz klar: Das erübrigt die Sanierung nicht. Aber doch haben wir gemerkt: Man kann dort etwas machen. Wir haben Strom, Licht und v.a. viel Platz (150qm) - und sind ganz zentral.

Was wir jetzt noch brauchen, sind Ideen. Wir haben Lust auf mehr bekommen und suchen die nächste Zwischennutzung für die Wartehalle. Was uns dabei besonders wichtig ist:


  • Wir suchen Menschen aus der Region und am liebsten aus Geltendorf selbst, die dort etwas umsetzen wollen.

  • Es geht um einen Zeitraum von ca. 6 Monaten, vielleicht auch mehr. Losgehen kann es bereits nächsten Monat.

  • Wir wollen damit nicht viel verdienen, aber auch nicht draufzahlen. Es muss für beide Seiten Sinn machen.


Dir fehlt die Inspiration?


Die Wartehalle könnte z.B. sein:

  • Ein Probenraum für eine Band

  • Ein Drohnenpark

  • Ein Malort nach Arno Stern

  • Eine Kunstgalerie

  • Ein Yoga- oder Tanzraum

  • Ein Wochenmarkt

So viel zu unseren Ideen. Was könnt ihr euch vorstellen?


Schreib uns eine Mail an nstoetter@habitat-property.de








34 views0 comments

Recent Posts

See All